Unsere Schulordnung

In einer Schülerversammlung haben wir über Regeln für das Zusammenleben in unserer Schule beraten und abgestimmt.
Folgende Regeln haben wir als Schulordnung beschlossen:

  1. Das Verhalten gegenüber Kindern und Erwachsenen
    1. Wir wollen niemandem absichtlich wehtun oder ihn ärgern, auch nicht mit Worten.
    2. Wenn wir jemanden aus Versehen verletzt haben, wollen wir „Entschuldigung“ sagen und uns um ihn kümmern.
  2. Das Verhalten am Fahrradparkplatz
    1. Wenn wir morgens mit dem Fahrrad zur Schule kommen, parken wir es so, dass alle Kinder ungehindert einen Platz auf dem Fahrrad-parkplatz finden können.
    2. Wir beschädigen kein Fahrrad. Wenn wir versehentlich ein Fahrrad umgeworfen haben, stellen wir es wieder hin.
    3. Wir gehen während der Unterrichtszeit, in den Pausen und während der Betreuung nicht zum Fahrradparkplatz.
    4. Die Kinder, die sehr nahe wohnen, sollten zu Fuß zur Schule kommen.
  3. Das Verhalten auf dem Flur
    1. Wenn wir morgens in die Schule kommen, gehen wir leise zu unserem Klassenraum. Wir hängen unsere Jacken an die Garderobenhaken, stellen unsere Schuhe in eine Reihe und legen  die Helme an den dafür vorgesehenen Platz.
    2. Wenn wir uns zur Pause und nach der Pause umziehen, behalten wir die Ordnung bei.
    3. Beim Umziehen gehen wir sehr rücksichtsvoll miteinander um. Wir stoßen und treten niemanden und verstecken die Kleidung anderer Kinder nicht.
    4. Nach der Mittagsstunde gehen wir ruhig zu unserer Garderobe, ziehen uns um und gehen nach Hause.
  4. Das Verhalten auf der Treppe
    1. Wenn wir die Treppe benutzen, gehen wir auf der rechten Seite.
    2. Wenn wir während der Unterrichtszeit zur Toilette gehen müssen, stören wir auf unserem Weg dorthin kein Kind, das auf dem Flur arbeitet.
    3. Auf keinen Fall nehmen wir, wenn wir über den Flur gehen, Teile von Arbeitsmaterialien anderer Stammgruppen weg.
    4. Vom oberen Stockwerk oder von der Treppe werfen wir nichts nach unten.
    5. Wenn wir zu den Pausen auf der Treppe nach unten und am Ende wieder nach oben gehen, drängeln und schubsen wir nicht, damit sich niemand verletzt.
    6. Sowohl die Feuertreppe im Schulgebäude als auch die Feuertreppe draußen dürfen nur im Notfall benutzt werden.
  5. Das Verhalten auf der Toilette
    1. Jeder soll in Ruhe auf der Toilette sein können. Wir kucken nicht über die Türen oder unten drunter her.
    2. Wir wollen nicht aus Spaß die Toilettentüren von innen abschließen und dann die Toilette verlassen, weil es sehr schlimm ist, wenn man dringend muss und alle Toilettentüren verschlossen sind.
    3. Wir wollen die Toilette sauber verlassen. Die Jungen achten bei der Stehtoilette besonders darauf, dass nichts daneben geht.
    4. Wir nehmen nicht mehr Toilettenpapier als nötig und vergessen nicht abzuspülen.
    5. Wir verschwenden weder die Seife noch die Papierhandtücher. Gebrauchte Papierhandtücher werfen wir in den Korb.
    6. Wir bauen auf den Toiletten nichts ab und machen nichts kaputt.
  6. Das Verhalten beim Ausleihen der Pausenspielzeuge
    1. Wenn wir aus der Spielzeugkiste in unserer Klasse ein Spielzeug ausleihen, bringen wir es nach der Pause dorthin zurück.
    2. Das Gartenhaus wird zur ersten Pause von den Kindern der Stammgruppe 1 aufgeschlossen. Wenn wir uns dort Spielzeuge ausleihen, bringen wir sie nach den Pausen wieder an ihren Platz zurück.
    3. Der Leder-Fußball wird in Stammgruppe 2 aufbewahrt. Er steht allen Kindern zur Verfügung und muss nach den Pausen in die Spielzeugkiste der Stammgruppe 2 zurückgebracht werden. Der Schaumstoff-Fußball, der auch allen Kindern zur Verfügung steht, wird in Stammgruppe 3 aufbewahrt.
    4. Alle Kinder sollen sich nach den Pausen und nach der Betreuung gegenseitig erinnern, damit keine Spielsachen auf dem Schulhof liegen bleiben.
  7. Das Verhalten auf dem Schulhof
    1. Wir beachten die Grenzen des Schulhofs und verlassen ihn in den Pausen und während der Betreuung nicht.
    2. Wir spielen weder auf den Autoparkplätzen noch auf dem Fahrradparkplatz und auch nicht an den Gräben.
    3. Wenn viele Kinder die Turnstangen oder die Schaukeln benutzen möchten, wechseln wir uns ab.
    4. Die Kinder, die nicht Fußball spielen, dürfen nicht absichtlich das Spiel stören. Sie dürfen nicht mit Stelzen über das Fußballfeld gehen oder Bälle wegschießen.
    5. Die Bälle dürfen nicht an die Fensterscheiben geschossen werden.
    6. Wir gehen rücksichtsvoll miteinander um und lassen alle Kinder mitspielen.
    7. Wenn wir mit einem Kind Streit haben und das Problem nicht allein mit dem Kind regeln können, helfen uns die Lehrerinnen oder Betreuerinnen, die Aufsicht haben.
    8. Eine Aufsichtslehrerin geht in den Pausen um die Schule herum.
    9. Wir werfen weder mit Sand noch mit Schnee.
    10. Bei Frost dürfen wir nicht auf den Hügeln zwischen den Sträuchern spielen, weil die Sträucher dann so leicht abbrechen.
    11. Wir werfen keinen Müll auf den Schulhof.
    12. Nach den Pausen und nach der Betreuung stampfen und bürsten wir den Dreck ab, bevor wir wieder in die Schule gehen.
  8. Das Verhalten in der Regenpause
    1. In den Regenpausen spielen alle Kinder in ihrem Klassenraum und dort, wo sie auch während der Arbeitszeit sein dürfen.
    2. Es dürfen nur die besonderen Spiele für die Regenpausen benutzt werden, nicht die Bälle, Seile oder Federballspiele.
    3. Auf den Fluren wollen wir nicht rennen und nicht kämpfen.
    4. Die Klassenlehrerinnen haben in ihrer Klasse Aufsicht.
    5. Die Kinder können sich bei ihrer Klassenlehrerin abmelden, wenn sie mit Freunden oder Freundinnen aus anderen Klassen  spielen möchten.
  9. Das Verhalten bei Busfahrten
    1. Wenn wir zum Schwimmen oder zum Sportunterricht fahren oder einen Ausflug machen wollen, stellen wir uns an der verabredeten Stelle zu zweit auf. Vor der Rückfahrt machen wir es genauso.
    2. Vor dem Ein- und Aussteigen schauen wir nach rechts und links und beachten den Verkehr.
    3. Beim Ein- und Aussteigen drängeln und schubsen wir nicht.
    4. Während der Fahrt bleiben wir auf unserem Platz sitzen und unterhalten uns ruhig.
    5. Wenn der Bus am Ziel anhält, bleiben wir noch sitzen bis eine Lehrerin ausgestiegen ist.
  10. Das Verhalten in der Betreuungsstunde
    1. Die Kinder, die zur Betreuung angemeldet sind, suchen sich zu Beginn der 1. oder 2. Pause eines der Angebote für die Betreuungs-stunde aus. Sie machen ihre Klammer an dem passenden Kreis fest.
    2. Die anderen Kinder dürfen die Klammern nicht verändern oder verstecken.
    3. Wenn Kinder nicht an der Betreuung teilnehmen, weil sie Unterricht oder Musikschule haben oder krank sind, sollen ihre Klammern von anderen Kindern an den dafür vorgesehenen Kreis festgemacht werden.
    4. Die Schultaschen werden mittags an den verabredeten Platz gestellt.
    5. Wer im Container-Raum spielen möchte, muss nach der Pause seine Hausschuhe holen und damit dort hingehen.
    6. Wenn man sich für das Spielen draußen angemeldet hat, geht man nur dann in die Schule, wenn man zur Toilette muss. Man meldet sich bei der Betreuungskraft, die draußen ist, ab.
    7. Am Ende der Betreuungsstunde räumen alle Kinder gemeinsam auf und gehen um 13.00 Uhr zur Garderobe ihrer Klasse.

Das sind die Folgen, wenn wir uns nicht an die Regeln der Schulordnung halten:

  1. Wir werden von den Lehrerinnen und Betreuerinnen ermahnt und an die Regeln erinnert.
  2. Wenn wir ein Kind verletzt haben, auch mit Worten, müssen wir uns entschuldigen und uns eine Wiedergutmachung überlegen. Wir könnten dann z. B. in der nächsten Pause mit diesem Kind spielen und besonders nett zu ihm sein, ihm in der Arbeitszeit helfen oder ihm am nächsten Tag ein Bonbon oder eine andere Kleinigkeit schenken.
  3. Wenn wir etwas beschmutzt oder kaputt gemacht haben, müssen wir es wieder in Ordnung bringen.
  4. Bei häufigeren Regelverstößen müssen wir die Regeln, an die wir uns nicht gehalten haben und unser Verhalten aufschreiben. („Regelzettel“)
  5. Bei häufigen und schlimmen Regelverstößen besprechen die Aufsichtslehrerinnen und die Betreuerinnen unser Verhalten mit unserer Klassenlehrerin. Wir dürfen dann in der Pause nicht mehr nach draußen. Diese Regel kann auch für mehrere Pausen gelten.
  6. Wenn wir uns dann noch nicht an die Regeln halten, sprechen die Lehrerinnen und die Betreuerinnen mit unseren Eltern über unser Verhalten.